Vorbemerkungen Silka Mauerwerk

Der Bauausführung liegen die Architektenpläne, die statische Berechnung mit den Positionsplänen, die einschlägigen EN / DIN-Vorschriften, allgemeine bauaufsichtliche Zulassungen sowie die VOB und die besonderen Vertragsbedingungen des Auftraggebers mit Sicherheitsbestimmungen und zusätzlichen technischen Vorschriften in der jeweils aktuellen Fassung zugrunde.

 

Weiterhin sind die einschlägigen Baustoff- und Herstellungsnormen zu beachten - insbesondere:

  • Normenreihe DIN EN 1996 inkl. NA "Bemessung und Konstruktion von Mauerwerksbauten"

  • DIN 4103-1 "Nichttragende innere Trennwände, Anforderungen und Nachweise"

  • DIN EN 771-2 "Festlegung für Mauersteine, Teil 2: Kalksandsteine"

  • DIN 20000-402 "Anwendung von Bauprodukten in Bauwerken - Teil 402: Regeln für die Verwendung von Kalksandsteinen nach DIN EN 771-2"

  • DIN EN 998-2 "Festlegungen für Mörtel im Mauerwerksbau - Teil 2: Mauermörtel"

  • DIN 20000-412 "Anwendung von Bauprodukten in Bauwerken - Teil 412: Regeln für die Verwendung von Mauermörtel nach DIN EN 998-2"

  • Normenreihe DIN 4102 "Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen"

  • Normenreihe DIN 4108 "Wärmeschutz und Energie-Einsparung in Gebäuden"

  • Normenreihe DIN 4109 "Schallschutz im Hochbau"

  • DIN 18202 "Toleranzen im Hochbau - Bauwerke"

  • Allgemeine Technische Vertragsbedingungen für Bauleistungen VOB/C

  • DIN 18299 "Allgemeine Regelungen für Bauarbeiten jeder Art"

  • DIN 18330 "Mauerarbeiten"

 

Außerdem gelten die allgemeinen bauaufsichtliche Zulassungen bzw. allgemeinen Bauartgenehmigungen:

  • Z-17.1-878 Kalksandsteine mit besonderer Lochung (Dickbettverfahren)

  • Z-17.1-921 Kalksandsteine mit besonderer Lochung (Dick- und Dünnbettverfahren)

  • Z-17.1-978 Flachstürze mit bewehrten Zuggurten

  • Z-17.1-978 Flachstürze mit bewehrten Zuggurten (Ergänzung)

 

Die Verarbeitung erfolgt nach den Verarbeitungs- bzw. Montagerichtlinien des Herstellers sowie den allgemein anerkannten Regeln der Technik. Die Unfallverhütungsvorschriften sind einzuhalten.

 

Die Leistungen umfassen grundsätzlich die Herstellung des Mauerwerks einschließlich Lieferung aller benötigten Materialien und Geräte.

 

Produktprogramm

Die Liefermöglichkeiten der ausgewählten Silka-Produkte (Steinarten, Formate, Lambda-Werte, Steindruckfestigkeitsklassen, Rohdichteklassen, etc.) sind dem aktuellen Produktprogramm zu entnehmen. Regionale Verfügbarkeiten sind entsprechend zu berücksichtigen.

 

Abladeplatz / Zufahrtsweg

Die Baustelle, wie auch der Abladeplatz innerhalb des Baugeländes, müssen auf einem für Schwerlastfahrzeuge (bis 40 t) geeigneten, tragfähigen Zufahrtsweg erreichbar sein.

Ist das Entladen mit Selbstladekran vereinbart, sind entsprechend saubere, waagerechte und befestigte Lagerflächen einschließlich geeigneter Lagerhölzer bereitzustellen.

 

Verarbeitung allgemein

Sofern in den Ausführungsplänen, den statischen Berechnungen oder aus den brandschutztechnischen Anforderungen keine gesonderten Hinweise gegeben sind, erfolgt die Ausführung wie folgt:

  • Steine oder Elemente mit Nut- und Federausbildung als Wand ohne Stoßfugenvermörtelung (Silka Bauplatte, Silka Planstein, Silka XL Basic, Silka XL Plus)

  • Steine mit Nut- und Federausbildung als Wand mit Stoßfugenvermörtelung (Silka Fasenstein). Bei Innenwänden ohne Anforderungen an den Schallschutz oder die Luftdichtigkeit kann auf die Stoßfugenvermörtelung verzichtet werden.

  • Steine oder Elemente ohne Nut- und Federausbildung als Wand mit Stoßfugenvermörtelung (Silka Kleinformat, Silka Innensichtstein, Silka Verblender)

  • Silka Bauplatte ausschließlich als nichttragende Wand

 

Die Verarbeitung erfolgt mit

  • Normalmauermörtel M5 bei Silka Kleinformat und Silka Innensichstein.

  • Silka Secure Dünnbettmörtel bei Silka Bauplatte, Silka Planstein, Silka XL Basic und Silka XL Plus, der in einer kalkulatorischen Menge für die Ausbildung der Lagerfuge mitgeliefert.

  • Silka Secure White Dünnbettmörtel bei Silka Fasenstein, der in einer kalkulatorischen Menge für die Ausbildung der Lagerfuge mitgeliefert wird. Für die Stoßfugenvermörtelung ist der Silka Secure White Dünnbettmörtel gesondert zu bestellen.

  • Vormauermörtel M5 bei Silka Verblender (abgestimmt auf das Saugverhalten der Steine).

 

Eventuelle größere Abplatzungen sind mit Normalmörtel zu schließen, kleinere mit Silka Secure Dünnbettmörtel bzw. Silka Secure White Dünnbettmörtel.

 

Höhenausgleich / Anlegen der 1. Schicht

Die erste Steinschicht ist bei Planstein- / Elementmauerwerk grundsätzlich mit Zementmörtel anzulegen (Normalmauermörtel M 10, Dicke max. 3 cm).

Bei Silka Kleinformaten und Silka Innensichtsteinen ist die erste Steinschicht mit Normalmauermörtel M5 oder besser und bei Silka Verblender mit Vormauermörtel M5 anzulegen.

Zum Höhenausgleich innerhalb der Wand können Silka Kimmsteine und / oder Silka Therm Kimmsteine am Wandfuß oder Wandkopf verwendet werden. Silka Therm Kimmsteine werden gesondert vergütet.

 

Werkzeug / Zubehör

Entsprechendes Werkzeug und Zubehör kann online über den Ytong-Werkzeugshop bezogen werden (www.ytong-werkzeugshop.de). Entsprechende Greifer und Versetzgeräte können über den Baumaschinenverleih gemietet werden.

 

Wandanschlüsse

Die Wände sind mittels Stumpfstoßtechnik zu verbinden, sofern in den Ausführungsplänen oder den statischen Berechnungen keine gesonderten Hinweise gegeben sind.

Dabei sind Edelstahl-Flachanker o. ä. in die Lagerfugen einzulegen (Anzahl nach Statik oder konstruktiv nach Ausführungsplanung) und die Anschlussfugen sind vollflächig zu vermörteln (Silka Secure Dünnbettmörtel bzw. schwindarmer Normalmauermörtel). Eine gesonderte Vergütung der Stumpfstöße erfolgt nicht.

Sind aufgrund der Statik oder des Schallschutzes andere Ausführungen der Anschlussfuge erforderlich, wird dies gesondert auszuschreiben.

Kelleraußenecken werden im Verband gemauert. Bei einschaligen Außenwänden wird eine Verzahnung im Eckbereich empfohlen.

 

Deckenanschlüsse bei nichttragenden Wänden

Nichttragende Wände sind am Wandkopf i. d. R. zu entkoppeln. Die Ausführung des oberen Anschlusses inkl. evtl. benötigter Halterungen sowie eine Trennung der nicht tragenden Wände von der unteren Geschoßdecke wird in den Ausführungsplänen angegeben und gesondert beschrieben.

 

Witterungsschutz

Das Sichern der Arbeiten gegen Niederschlagswasser, mit dem üblicherweise zu rechnen ist und die Ableitung des Wassers ist eine Nebenleistung nach DIN 18299-VOB/C und ist in die jeweilige Position mit einzukalkulieren. Baustoffe, Bauteile und Wände sind gegen diese Witterungseinflüsse zu schützen (z. B. durch Abdecken der Mauerkrone).

 

Arbeiten bei Frost bzw. hohen sommerlichen Temperaturen

Zum Arbeiten bei Frost sind die Bestimmungen der DIN EN 1996 und der DIN 18330-VOB/C zu beachten. Bei hohen sommerlichen Temperaturen sind die Steine vorzunässen.

 

Oberflächenbehandlung von Innenwänden:

Übliche Anforderungen an die Oberfläche der Innenwände liegen vor, wenn die Wände mit Putzen bekleidet werden, die als Träger von Anstrichen und Tapeten dienen ("nichtflächenfertige Wand" nach DIN 18202). Erhöhte Anforderungen an die Rohbauwand oder den Innenputz werden gesondert beschrieben (z. B. bei der Ausführung von Dünnlagenputzen).

 

Ergänzende Hinweise für Sichtmauerwerk

Um rohstoffbedingte Farbunterschiede weitgehend auszuschließen, sind die Steine bei der Verarbeitung aus mehreren Steinpaketen zu mischen. Bei Bauteilen zur Systemergänzung (z.B. Silka KS-Stürze, Silka KS-U-Schalen) lassen sich diese rohstoffbedingten Farbschwankungen nicht komplett vermeiden und stellen somit auch keinen Mangel dar. Gegebenenfalls sind vor Beginn Musterwände oder Musterflächen zu vereinbaren, um die optische Wirkung zu beurteilen.

Beidseitiges Sichtmauerwerk kann als Ein-Stein-Mauerwerk nicht hergestellt werden. Allseitig "scharfkantige" Steine sind technisch nicht herstellbar.

Das Sichtmauerwerk ist während der Bauzeit vor Verschmutzungen und starken Durchfeuchtungen zu schützen.

 

Ergänzende Hinweise für zweischalige Außenwände:

Die allgemein geltenden Regeln der Technik für die Ausführung von zweischaligem Mauerwerk sind zu beachten. Die damit verbundenen Zusatzarbeiten (z. B. Anordnung von Dehnungsfugen, Einlegen von Luftschichtankern, usw.) werden in den Ausführungsplänen angegeben und gesondert beschrieben.

 

Genaue Verarbeitungshinweise im aktuellen Baubuch unter www.ytong-silka.de.

Herstellerinformation

Xella Deutschland GmbH
Xella Deutschland GmbH Düsseldorfer Landstrasse 395 47259 Duisburg

Tel (0)800 5235665
Fax (0)800 5356578
E-Mail info@xella.com
Internet  www.ytong-silka.de
Bereich Mauerwerk

SILKA Kalksandstein und YTONG Porenbeton bieten innovative Lösungen für das Bauen in weiß. Mit fortschrittlichen Produkten, neuen Konstruktionen, aktuellen Weiterentwicklungen in Forschung und Technologie - immer ein Gewinn für Ihr Bauvorhaben.

Stand 11.06.2021   Texte 389   Bilder 379   Anlagen/Dokumente 379