Variflex 100 vollautomatik (ComfortDrive)

Mobile schalldämmende Trennwand mit vollautomatischem Antrieb

Typ: Variflex 100 ComfortDrive

Raumsystem - Mobilwand - Schiebewand


Bewegliche Trennwand aus unabhängig voneinander verfahrbaren Einzelelementen mit einer Rahmenkonstruktion aus verwindungssteifen Aluminium- und Stahlrohrprofilen. Beidseitig beplankt mit 16 mm dicken Dreischicht-Gütespanplatten (E 1) nach DIN, akustisch freischwingend, gummigelagert aufgehängt. Geringe Körperschallübertragung durch akustisch getrennte Vertikalprofile. Integrierte Hohlkammer Dichtlippen in Aluminiumfarbe. Elementdicke 100 mm. Die Deckplatten müssen ohne Demontage der Elemente aus der Schiene ausgewechselt werden können.

 

Die Fahrgeschwindigkeit muss dynamisch bis zu 250 mm/s ausgelegt aus.

 

Die Deckenlaufschiene darf maximal eine Breite von 98 mm aufweisen.

Mit Deckenanschlussprofil und 4-facher akustischer Abschottung 154 mm nicht überschreiten.

 

Der Trennwandantrieb muss in der Laufschiene staubgeschützt und gekapselt integriert sein.

 

Die Bodenführungsschiene ist in Edelstahl auszuführen und darf innen maximal 8 mm breit sein. Der Bodenführungsstift muss an der Unterkante des Elementes beweglich gelagert sein.

 

Die Einzelelemente müssen bis zu einem maximalen Gewicht von 500 kg ausgeführt werden können.

 

Die Anlage ist mit elektronischer Selbstüberwachung sämtlicher Steuerungsfunktionen zur Gewährleistung einer hohen Systemzuverlässigkeit auszustatten.


Die Schalldämmung der beweglichen Trennelemente ist geprüft nach DIN EN 10 140-3: 2010 (Anhang A Wände) und muss durch entsprechende Prüfzeugnisse nachgewiesen werden.
Die Messung erfolgte in einem Wandprüfstand nach DIN EN ISO 12999-1: 2014. Die Berechnung des bewerteten Schalldämm-Maßes und der Spektrum-Anpassungswerte erfolgte nach DIN EN ISO 717-1: 2013.


Elektroantrieb und Steuerung

Der gesamte Öffnungs- und Schließvorgang der Trennwand einschließlich des Ein- bzw. Ausfahren der Dichtleisten, sowie des Einparkens der Elemente in die Parkzone muss per Elektroantrieb vollautomatisch erfolgen.

Die Elemente werden einzeln angetrieben und elektronisch gesteuert. Die Kraftübertragung erfolgt mittels Gleichstrommotor zwischen Antriebsrolle und Schiene. Die Antriebs- und Steuerungseinheiten an den Elementen werden durch ein dreipoliges Stromschienensystem mit Doppelabgriff, mit Spannung und Befehlsdaten permanent versorgt. Für eine schnelle Öffnung und Schließung der Anlage muss die Fahrgeschwindigkeit dynamisch bis zu 250 mm/s ausgelegt sein. Einfahrt der Elemente in die Endposition mit reduzierter Geschwindigkeit. Die gesamte Anlage stoppt beim Auffahren auf ein Hindernis, maximale Schließkräfte nach ASR 1.7 sind einzuhalten.

Ein potentialfreier Kontakt für Steuerung von externen Geräten ist erforderlich.

 

 

Bedienung

Die Bedienung der Elemente, das Ein- und Ausfahren der Dichtleisten sowie und die Parkierung erfolgen über ein Bedientableau. Eine parametrierbare Mikroprozessorsteuerung (BUS) dient zur Ansteuerung und Überwachung des Bewegungsablaufes sowie zur Kontrolle der Position der Elemente. Über die Tasten "Auf-Zu-Stop" kann die Trennwand in jeder Lage geöffnet, angehalten oder geschlossen werden. Weiterhin können optional gegen Aufpreis Teil-Öffnungen, Personenöffnungen, Kulissen- oder Alternativstellungen programmiert werden.

Bei Stromausfall muss die Anlage leicht manuell per Hand bedient und in beliebige Position verschoben werden. Eine Notentriegelung ermöglicht auch das Öffnen der verschlossenen Trennwand. Die anschließende elektrische Wieder-Inbetriebnahme lässt sich von jeder Position heraus aktivieren.

 

 

Ausfahrbare Dichtleisten

Die Elemente müssen oben und unten bewegliche, federnd gelagerte Doppelkammer-dichtungen aufweisen, die elektronisch gesteuert gegen Fußboden und Deckenschiene gepresst werden und selbsttätig Fußbodenunebenheiten durch permanenten Federdruck ausgleichen. Um eine optimale vertikale Abdichtung zwischen den ausgefahrenen Dichtleisten zu gewährleisten, sind flächenbündige Dichtleisten-Endstücke aus Polyurethan-Formteilen einzusetzen. Das Material der Dichtleisten ist hochfestes Aluminium, vorgerichtet für höchste Anforderungen an Akustik und Standfestigkeit. Um auftretende bauseitige Toleranzen im Boden- und Deckenbereich aufzufangen zu können, muss der Ausfahrhub der Dichtleisten oben und unten mindestens 20 mm betragen können. Schleifgummidichtungen sind auszuschließen.


Elementverbindung

Elementverbindung untereinander bestehend aus formschlüssigen, ineinander-tauchenden konkav/konvexen Aluminiumprofilen. Im Elementstoß sind zusätzliche flexible Dichtungen vorhanden. Mechanisch wirkende Elementverbinder sind auszuschließen.


Schließelement

Das jeweils abschließende Element der Trennwand ist als Teleskop-Ausgleichs-Element auszubilden.

 

 

Durchgangstürelemente (optional)


Wenn Durchgangstürelemente zur Ausführung kommen, sollen diese mit einem 100 mm starken umlaufenden Portalrahmen aus stabilen Stahlprofilen ausgestattet sein. Die seitlichen Holme sind mit Druckbalken auszuführen, die einen Formschluß zum Boden gewährleisten. Zusätzlich soll eine Verbindung durch in Bodenhülsen greifende Arretierungsnocken gewährleistet sein. Das Türblatt ist mit einem Stahlrahmen und einer automatischen Dichtleiste auszustatten. Die sich gegen Decke (Dichtleiste) und Boden (Dichtfüße in den Türholmen) flexibel anpressenden. Dichtungselemente sollen stirnseitig bedienbar sein.

 

 

Glaselemente (optional)

 

Doppelschalige und vollflächig verglaßte Elemente mit minimal umlaufender Rahmenkonstruktion. Die Gläser sind als Einscheibensicherheitsglas (ESG) oder Verbundsicherheitsglas (VSG) ausgeführt und werden flächig außen aufliegen. Teilvorgespannte Gläser (TVG) sind ausgeschlossen. Zum Schutz der Glaskante ist diese in mit einer Glasleiste umfasst. Versetzte oder einschalige Verglasungen sowie einfache Fensterausschnitte sind nicht zulässig. Die Rahmenbreite darf horizontal 118 mm und vertikal 30 mm nicht überschreiten. Die Elementstärke beträgt 100 mm und wird ein durchgängiges Erscheinungsbild mit der Kombination anderer Vollwand- und Funktionselementen oder akustisch wirksamen Oberflächen gewährleisten. Das Element ist als geschlossenes System ausgebildt, ohne vorstehende Kanten oder Profile. Die Verspannung der Elemente erfolgt über die ComforTronic - elektrische ausfahrbare Dichtbalken oben und unten.
Die Schalldämmung beträgt je nach Ausführung Rw 47 (49 kg/qm) mit ESG, 50 dB (45 kg/qm) und 52 dB (56 kg/qm) mit VSG-Verglasung
Innenliegende elektrisch steuerbare horizontale Jalousien sowie Magic Glas - elektrisch schaltbare Glas - optional möglich.

Glasprofilelemente und Jalousien haben eine Eloxal Standardoberfläche in E6/CO. Gegen Aufpreis ist sind andere Oberflächen möglich.

 

Akustisch wirksame Oberfläche (optional)


Schallabsorptions-/ Akustikaufbau der Deckplatten:

Akustisch wirksamer schallabsorbierender Deckplattenaufbau bestehend aus perforierter Verbundoberfläche, Akustikvlies und Akustikkern. Die Gesamtstärke des Elementes darf bei einseitiger Akustik 104 mm und bei beidseitiger Akustik 120 mm nicht überschreiten.

Die Oberflächendekore müssen als direkt beschichtete Platte ausgeführt werden. Auswahl lt. Standard-Akustik Hauskollektion: Platinum Weiß (ähnl. RAL 9016), Brilliant Grau (ähnl. RAL 7024), Anthrazit Graphit (ähnl. NCS S1002-Y) oder Edel Ahorn.

Der Formaldehydgehalt muss im gebohrtem Zustand durch eine WKI-Prüfung (Wilhelm-Klauditz-Prüfung) nach DIN EN 717-1:2005-1 nachgewiesen werden und das Ergebnis muss unter dem zulässigem Maximalwert von 0,1 ppm lt. Chemikalien Verordnung liegen.

 

[ ] Mikroperforierung 4/4/1,5

Lochdurchmesser: 1,5 mm

Lochmittenabstand: 4 mm

Schallabsorptionswert (gem. ISO 11654): αW 0,50
dabei müssen bei folgenden Frequenzbereichen nachstehend αP erzielt werden:

125 Hz = 0,05 αP; 250 Hz = 0,20 αP; 500 Hz = 0,60 αP; 1000 Hz = 1,00 αP;
2000 Hz = 0,65 αP; 4000 Hz = 0,40 αP

 

[ ] Perforierung 8/8/3

Lochdurchmesser: 3 mm

Lochmittenabstand: 8 mm

Schallabsorptionswert (gem. ISO 11654): αW 0,45
dabei müssen bei folgenden Frequenzbereichen nachstehend αP erzielt werden:

125 Hz = 0,10 αP; 250 Hz = 0,20 αP; 500 Hz = 0,50 αP; 1000 Hz = 0,85 αP;
2000 Hz = 0,75 αP; 4000 Hz = 0,35 αP

 

Die Messung der Schallabsorption in Hallräumen muss nach ISO 354:2003 erfolgen. Dabei muss die Messung der Akustikoberfläche direkt auf dem Hallenboden aufgelegt vorgenommen werden. Zusätzliche Abstände zum Boden sind nicht zugelassen. Die Bewertung der Schallabsorption ist nach ISO 11654 durchzuführen und muss durch ein Zeugnis nachgewiesen werden und ist dem Angebot/Leistungsverzeichnis beizulegen.

 


Elementaufhängung

Jedes Element ist an 2 Punkten oder an einem Punkt in eine Aluminiumdeckenlaufschiene zu hängen und mittels wartungsfreiem Kugellager-Mehrfach-Rollwagen zu verfahren. Die Rollenwagen sind mit horizontalen Kugellagern im Rollenbolzen am Element zu befestigen. Keine Kugel- oder Gleitscheiben.


Justierbarkeit der Elemente

Jedes Element ist ohne Öffnen der Decke oder des Elementes leicht höhenjustierbar, um eine eventuelle geringfügige bauseitige Deckensenkung auszugleichen. Bei Oberflächenschäden kann die Deckplatte ohne Elementausbau oder Zerlegung am Bau ausgewechselt werden.

Befestigung der Laufschiene

Die Laufschienenanlagen sind mittels verstellbarer Stahlabhängekonstruktionen an bauseitigen, statisch tragenden Bauteilen (z.B. Stahlkonstruktionen, Beton etc.) zu befestigen. Die Abhängekonstruktionen sind vom Bieter mitzuliefern. Durch die Verstellbarkeit müssen spätere Deckensenkungen aufgefangen werden können. Keine starren, nicht verstellbaren Abhängekonstruktionen.
Die verwendeten Materialien sind mit einem Korrosionsschutz-Anstrich zu versehen.
Bei den anzubietenden Trennwandanlagen sind die Laufschienenkonstruktionen sowie die Abhängungen "einfache Stahlbauten" im Sinne der DIN 4100 (s. auch VOB, Teil C, DIN 18 335).
Der Bieter hat einen gültigen schweißtechnischen Qualitätsnachweis nach DIN EN ISO 3834-3 zu erbringen. Dieser Nachweiß muß in Kopie dem Angebot beigelegt werden.


Abschottung (optional)

Über den Laufschienenanlagen wird eine vom Bieter eine mitzuliefernde Abschottung in zweischaliger (bis Rw = 50 dB) bzw. vierschaliger (Rw = 52 dB bis Rw = 57 dB) Ausführung montiert, welche dem geforderten Schalldämmaß der Trennwände entspricht. Die Abschottung ist sauber und fugendicht an die Laufschiene sowie an den angrenzenden Bauteilen anzuarbeiten. Die Hohlräume zwischen den Gipskartonschalen sind mit rieselfreier Mineralwolle auszufüllen. Die Anschlüsse zur Decke müssen dauerelastisch abgespritzt werden. Vorgenannte Unterkonstruktionen und Abschottungen sind in die Einheitspreise einzurechnen.

 

Für die bewegliche Trennwand muss die Prüfung der Ballwurf-Sicherheit durch Prüfbescheinigungen nachgewiesen werden.

Für das Raumtrennsystem ist eine Umwelt-Produktdeklaration (EPD - Environmental Product Declaration) nach ISO 14025 nach zuweisen. Die Lebenszyklusanalyse (LCA) muss nach ISO 14040 durchgeführt werden, deren methodischer Rahmen die Ökobilanz darstellt.


Allgemein Qualitätsmanagement ISO-Zertifikat

Der Hersteller der Trennwandanlage muß ein Qualitätsmanagementsystem nach DIN EN ISO 9001 eingeführt haben und zertifziert sein. Dies ist durch ein entsprechendes Zeugnis nachzuweisen.

 

Pos. 1
Anzahl:
- vollautomatische Trennwandanlage wie vor beschrieben =lsquo;.........lsquo; Stck.


Abmessungen:
- Lichte Breite =lsquo;...............lsquo; mm
- Lichte Höhe =lsquo;...............lsquo; mm
- Abhängungshöhe =lsquo;... .........lsquo;mm
- Gewicht Trennwand/m² =lsquo;............lsquo; kg
- Elementdicke =lsquo;............lsquo; mm

Deckplattenausführung / Profiltypenausführung:
( ) Typ K (Deckplattenausführung mit sichtbare Oberflächenkante)
( ) Typ U (Deckplattenausführung mit schützende Umfassungskante)
( ) Magnetband im Vertikalprofil

( ) Ausführung mit Brandschutz-Deckplatten Klasse B-s2-d0, nach EN 13501-1



Elemente:
- Bestehend aus: =lsquo;.........lsquo; Stck. Einzelelemente gesamt:
davon:
- Vollelemente (VE) =lsquo;.........lsquo; Stck.
- Teleskopelement (TE) =lsquo;.........lsquo; Stck.
- Durchgangstür (DT) =lsquo;.........lsquo; Stck.
- Glaseleemente (GE) =lsquo;.........lsquo; Stck.


Oberfläche:
Classic Collection:
[ ] Melamin: Hüppe Collection/Auswahl: lsquo;.........´

Design Collection:
[ ] Furnier: Holzart lsquo;.................................´
[ ] Lackiert nach RAL: Farbe´.............´
Functional Collection:
[ ] Projektionsoberfläche magnethaftend:´...............´
[ ] Magnethaftende/Beschreibbare Oberfläche:lsquo;..........lsquo;
Akustik-/Schallabsorptionsoberfläche:

[ ] Akustisch wirksame Oberfläche lt. Vortext


Schalldämmforderung:
( ) 39 dB (30 kg/qm) mit Prüfzeugnis
( ) 46 dB (31 kg/qm) mit Prüfzeugnis
( ) 49 dB (40 kg/qm) mit Prüfzeugnis
( ) 52 dB (40 kg/qm) mit Prüfzeugnis
( ) 55 dB (48 kg/qm) mit Prüfzeugnis
( ) 57 dB (48 kg/qm) mit Prüfzeugnis


Parkierung:
- Grundriss lt. anliegender Skizze

Fabrikat: DORMA Hüppe
Typ: Variflex ComfortDrive oder gleichwertig

Der Einheitspreis versteht sich einschließ- lich Lieferung und betriebsfertiger Montage E.P.

 

 

 

Vom Bieter auszufüllen:

(unausgefüllte Angaben werden vom Wettbewerb ausgeschlossen)

 

 

Vollgekapselte Schiene angeboten? □ ja □ nein
(Detail bitte beifügen)

 

 

Fußbodenschlitz innen: max. Breite 8 mm □ ja □ nein

 

 

Fahrgeschwindigkeit: dynamisch bis 250 mm/s □ ja □ nein

Herstellerinformation

DORMA Hüppe Raumtrennsysteme GmbH & Co. KG
Industriestraße 5 D-26655 Westerstede/Ocholt Germany

Tel +49 (0)4409 666-0
Internet  www.dormahueppe.com
Bereich Raumsysteme / Büromöbel / Möbelbeschläge



Stand 04.07.2018   Texte 12   Bilder 22  

News
Horizontal oder vertikal – vollautomatisch 31.12.2018
Trennwandsystem mit höchster Transparenz 5.11.2018
Skyfold: das vertikale Trennwandsystem 3.9.2018