Zusatzpositionen Aufdopplung Hier sehen Sie eine Auswahl von Positionen aus diesem Gliederungspunkt, die Sie interessieren könnten.
Altsystem öffnen Vorhandenes Altsystem öffnen und auf Tragfähigkeit prüfen.
Fensternischen Vorhandenes Altsystem in den Fensternischen entfernen. Anfallendes Material ist vollständig zu sammeln und gemäß den gesetzlichen Vorschriften zu entsorgen.
Feuchtebelastete Dämmplatten Nicht tragfähige, feuchtebelastete Altdämmung entfernen und durch neuen Dämmstoff ersetzen. Anfallendes Material ist vollständig zu sammeln und gemäß den gesetzlichen Vorschriften zu entsorgen.
Nichttragfähige Putz des Altsystems Nichttragfähigen Altputz mittels geeigneter Maschinentechnik oder manuell entfernen. Anfallendes Material ist vollständig zu sammeln und gemäß den gesetzlichen Vorschriften zu entsorgen.
Sockelschiene für das Neusystem Fluchtgerechte Befestigung der systemzugehörigen Sockelschiene aus Leichtmetall mit Schlagdübeln max. alle 50 cm auf den vorbereiteten Untergrund befestigen. Toleranzausgleich mit Unterlegscheiben. Verbindung der einzelnen Schienen mit Sockelschienenverbindern. Bei der Auswahl des Sockel-U-Profil is
Sockel-Eckprofil anbringen Fluchtgerechte Befestigung von systemzugehörigen Sockel-Eckprofilen aus Leichtmetall mit vorgefertigter Gehrungsausbildung für Innen- und Außeneckbereiche mit Schlagdübeln auf den vorbereiteten Untergrund befestigen. Toleranzausgleich mit Unterlegscheiben. Verbindung der Sockelschienen mit den Socke
Vorbereitung für Brandschutz Zur Ausbildung des Brandriegels oder der Brandbarriere bei Dämmstoffdicke von mehr als 10 cm Alt- und Neusystem ist das Altsystem in diesen Bereichen bis zum mineralischen Baukörper zu entfernen.
Brandriegel/Bauchbinde WLG 035 Ausbildung des Brandriegels aus Brandschutzgründen bei Dämmstoffdicke .... cm Alt- und Neusystem. Horizontal umlaufend um das Gebäude einen Brandriegel aus vollflächig verklebter ZEROTHERM Brandriegel 035 in vorhandener Dicke der Fassadendämmung herstellen. Maximaler Abstand zur Sturzunterseite 50 c
Brandriegel/Bauchbinde WLG 040 Ausbildung des Brandriegels aus Brandschutzgründen bei Dämmstoffdicke ... cm Alt- und Neusystem. Horizontal umlaufend um das Gebäude einen Brandriegel aus vollflächig verklebter ZEROTHERM Putzträgerlamelle 040 in vorhandener Dicke der Fassadendämmung herstellen. Maximaler Abstand zur Sturzunterseite
Brandschutz >10 cm Dämmstoffdicke bei fassadenbündigen Fenstern Dämmung im Sturzbereich inkl. Sturzunterseite an allen Gebäudeöffnungen bei PS-Dämmstoffdicken >10 cm Alt- und Neusystem. Die Ausführung erfolgt jeweils 30 cm über den Rand der Öffnung links und rechts hinausgehend mit Mineralwoll-Dämmplatten in vorgenannter Dicke der Fassadendämmung. Höhe der Stur
Brandschutz >10 cm Dämmstoffdicke bei vorgebauten Fenstern Brandschutzbedingte Dämmung bei nicht fassadenbündig vorgesetzten Fenstern im Sturzbereich und im seitlich angrenzenden Fassadenbereich. Bei EPS-Dämmstoffdicken >10 cm Alt- und Neusystem. Die Ausführung erfolgt als umlaufender 20 cm breiter Streifen mit Mineralwoll-Dämmplatten (Speedlamelle) in vorg
Brandschutzstreifen bei Brandwänden Herstellung einer Brandabschottung durch Ausbildung eines senkrechten mindestens 20 cm breiten Mineralwollstreifens im Bereich von Brandwänden mit mineralischem Dämmstoff.   Produkt: ZEROTHERM Putzträgerlamelle 040 ....... cm ZEROTHERM 300 Klebe- und Armierungsmörtel
Auffüllen von Teilbreichen oberhalb der Sockelschiene Fehlenden Dämmstoff oberhalb des neu angebrachten Sockel-U-Profils mit Dämmstoff bis zur vorhandenen Altdämmung auffüllen.
ZEROTHERM Schraubdübel STR U, fassadenbündig Statisch relevante Befestigung nach DIN 1055-4: Verdübelung der WDVS Hartschaum-Dämmplatten mit WDVS Schraubdübel STR U, fassadenbündig. Dübellänge entsprechend der Dicke des Alt- und Neusystems wählen. Die erforderliche Länge ist durch das Öffnen des Altsystems zu ermitteln. Die Dübel müssen mind.
ZEROTHERM Schraubdübel STR U, versenkt Statisch relevante Befestigung nach DIN 1055-4: Verdübelung (versenkte Montage) der WDVS Hartschaum-Dämmplatten mit WDVS Schraubdübel STR U. Die Dübellänge entsprechend der Dicke des Alt- und Neusystems wählen. Die erforderliche Länge ist durch das Öffnen des Altsystems zu ermitteln. Den WDVS Dübel
ZEROTHERM Schlagdübel mit Kunststoffnagel Statisch relevante Befestigung nach DIN 1055-4: Verdübelung der WDVS Hartschaum-Dämmplatten mit ZEROTHERM Schlagdübel mit Kunststoffnagel, fassadenbündig. Dübellänge entsprechend derDämmplattendicke wählen. Die Dübellänge entsprechend der Dicke des Alt- und Neusystems wählen. Die erforderliche Länge
ZEROTHERM Schlagdübel mit Stahlnagel Statisch relevante Befestigung nach DIN 1055-4: Verdübelung der WDVS Hartschaum-Dämmplatten mit ZEROTHERM Schlagdübel mit Stahlnagel, fassadenbündig. Dübellänge entsprechend der Dämmplattendicke wählen. Die Dübellänge entsprechend der Dicke des Alt- und Neusystems wählen. Die erforderliche Länge ist

Herstellerinformation

ZERO-LACK GmbH & Co. KG
Bleichstraße 57-58 32545 Bad Oeynhausen

Tel (0)5731 9887-0
Fax (0)5731 9887-311
Internet  www.zero-lack.de
Bereich Farben und Lacke

ZERO ist der Partner für den Profi. Viele Gewerke profitieren vom Komplettangebot. Dazu gehören Maler, Stukkateure, Architekten und Planer. Nutzen Sie das ZERO Vollsortiment, wenn es um Farben, Putze, Lacke, Lasuren, WDVS, Raum-Design, Oberflächen- oder Brandschutz geht. Seit fünf Jahrzehnten steht der Name ZERO-LACK für Premiumqualität.

Stand 17.08.2017   Texte 1236