Statische Verstärkung Hier sehen Sie eine Auswahl von Positionen aus diesem Gliederungspunkt, die Sie interessieren könnten.
CFK-Lamelle reinigen CFK-Lamelle mittels Lösemittel und hellem Lappen gründlich reinigen, bis der Lappen keinen Schmutz mehr aufnimmt. Fabrikat: Sika Colma Reiniger o. glw.   Angebotenes Produkt: ..............................
Stahllasche strahlen Sa 3 Die Stahllasche der Sorte S235 J2G3 nach DIN 17100 strahlen, bis sie den Reinheitsgrad Sa 3 nach DIN EN ISO 12944, Teil 4 aufweisen. Breite: .............................. Stärke: ..............................
Stahllasche grundieren Die gestrahlten Stahllaschen sind allseitig zu grundieren. Breite:.............................. Länge:............................. Dicke:..............................   Fabrikat: Icosit 277 Stahllaschenprimer o. glw. Verbrauch: 2.2 kg/m²   Anforderungen an das Produkt: Allgemeine bauaufsichtliche
EP-Egalisierung für Stahl/CFK-Lamellen Betonausbrüche bis 30 mm sind mit einem 3 K EP-Mörtel zu reprofilieren. Aufbringen eines vollflächigen Egalisierüberzuges mit einem 3 K EP-Mörtel zur nachfolgenden statischen Verstärkung mit Sika CarboDur-Lamelle. Abrechnung entsprechend dem verbrauchten EP-Mörtel. Die Lohnkosten sind in den kg-Prei
CFK-Lamelle verkleben Aufbringen des Klebstoffes auf den vorbereiteten Unter- grund entsprechend der gewählten Lamellenbreite. Dachförmiges Auftragen des Klebstoffes auf die gereinigte Lamelle. Anbringen und gleichmäßiges Anpressen der Lamelle. Entfernen des überschüssigen Klebstoffes. Fabrikat: Sika CarboDur-Lamelle ...
Stahllasche verkleben Dachförmiges Aufbringen des Klebstoffes auf die getrahlte oder grundierte Stahllasche. Anbringen und gleichmäßiges Anpressen der Lamelle mittels Hilfskonstruktionen. Entfernen des überschüssigen Klebstoffes. Fabrikat: Sikadur 30 o. glw. Verbrauch: Abhängig vom Untergrund und von der Breite der Stahl
Erhärtungsprüfung des Klebstoffes Ermittlung der Abreißfestigkeit des Klebstoffes auf Beton und Stahl nach DIN 1048, Teil 2, Abschnitt 6. Die Ergebnisse (Werte, Trennfälle etc.) sind in einem Protokoll festzuhalten. Haftzugfestigkeit (fct,m) auf Stahl: > = 14 N/mm²
Erhärtungspr. des Klebstoffes auf Beton und CFK Zur Bestimmung der Belastbarkeit der Klebverstärkung ist die Erhärtung des Klebstoffes auf der Baustelle zu prüfen. Es sind mindestens 5 Abschnitte der CFK-Lamelle mit Sikadur 30 auf den Beton und hierauf Prüstempel mit einem Durchmesser von 50 mm zu kleben. Die Ermittlung der Abreißfestigkeiten erf
Ermittlung der Abreißfestigkeit Ermittlung der Abreißfestigkeiten des vorbereiteten Betonuntergrundes an mind. 5 Stellen mit einem transportablen Zugprüfgerät der Klasse 3 nach DIN 51220. Die Ergebnisse (Werte, Trennfälle etc.) sind in einem Protokoll festzuhalten. Mittelwert der Haftzugfestigkeit (fct,m): nach der allg. bauaufsic
Ebenheitsprüfung der CFK-Lamelle Die Ebenheit der CFK-Lamelle nach dem Verkleben ist sofort nach der Entfernung der Fixierung zu überprüfen. Dabei darf auf einer Prüfstrecke von 30 cm die Abweichung von einer ebenen Fläche nicht mehr als 1 mm in der Höhe betragen.
Hilfskonstruktion entfernen Entfernen der Hilfskonstruktion unter den verklebten Stahllaschen nach Aushärtung des Klebstoffes.
Korrosionsschutz der Stahllaschen Aufbringen eines Korrosionsschutzes auf die geklebten Stahllaschen gemäß DIN 55928, Teil 8, Korrosionsschutzklasse III. Fabrikat: Icosit 277 Stahllaschenprimer oder glw. Verbrauch:..............................   Anforderungen an das Produkt:   Siehe hierzu vor allem Titel 03.01 "Allgemeine Vorbemer
Schubverbügelung druckzonenverankert Herstellen einer Schubverbügelung, bestehend aus Flachstahl mit angeschweißter Gewindestange M ........ Güte: ............. Querschnitt des Bügels: ....... x ........ x ........mm Schubverbügelung ist über Gewindestangen in der Druckzone zu verankern. Querschnitt der Verankerung:..... x ....... x ..
Schubverbügelung, ohne Verankerung in der Druckzone Herstellen einer Schubverbügelung, bestehend aus Flachstahl. Güte: ............. Querschnitt des Bügels: ....... x ........ x ........mm Angebotspreis kpl. incl. Oberflächenvorbereitung, Korrosionsschutz und Verklebung.
Brandschutzbekleidung für Klebebewehrung, F30 Herstellen einer Brandschutz-Bekleidung der Sika CaboDur Kohlefaserlamellen durch Andübeln oder Kleben von PROMATECT-H bzw. L Brandschutzbauplatten oder glw. Geforderte Feuerwiderstandszeit. 30 Minuten Bekleidungsdicke: 1 x 40 mm oder 2 x 20 mm, je nach Spannweite des Bauteils.   Angebotenes Produkt
Brandschutzbekleidung für Klebebewehrung, F90 Herstellen einer Brandschutz-Bekleidung der Sika CaboDur Kohlefaserlamellen durch Andübeln oder Aufkleben von PROMATECT-L Brandschutzbauplatten oder glw. Geforderte Feuerwiderstandszeit. 90 Minuten Bekleidungsdicke: 2 x 30 mm.   Angebotenes Produkt: ............................
Biegezug- und Druckfestigkeitsprüfung des Klebers Herstellen von täglich 2 Prismen (4x4x16cm) pro Charge. Nach Erhärtung sind an den Prismen die Prüfung der Biegezug- und Druckfestigkeit durchzuführen. Das Ergebnis ist zu protokollieren.
UV-Schutz aufbringen, starr Überschichtung der geklebten Sika CarboDur Lamellen zum Schutz gegen UV-Strahlen mit Sikagard ElastoColor 675 W, wenn entweder keine Risse vorhanden sind oder solche beobachtet werden sollen. Zahl der Arbeitsgänge Breite der Beschichtung: .................. cm Länge: .................. m   Anforderu
UV-Schutz aufbringen, elastisch Überschichtung der geklebten Sika CarboDur Lamellen zum Schutz gegen UV-Strahlen mit Sikagard 550 W-Elastic, wenn Risse überdeckt werden sollen. Zahl der Arbeitsgänge: Breite der Beschichtung: .................. cm Länge: .................. m   Anforderungen an das Produkt:   Siehe hierzu vor allem

Herstellerinformation

Sika Deutschland GmbH
Kornwestheimer Str. 107 70439 Stuttgart

Tel (0)711 80091397
Fax (0)711 800910071
E-Mail kundenservice_techn_beratung@de.sika.com
Internet  www.sika.de
Bereich Putze / Beschichtungen

Bauchemie, Industriewerkstoffe

Stand 19.06.2019   Texte 5365