Risssanierung und Mauerwerksverfestigung Hier sehen Sie eine Auswahl von Positionen aus diesem Gliederungspunkt, die Sie interessieren könnten.
Gegenstand der nachfolgenden Leistungsbeschreibung ist die Sanierung von durch Rissbildungen geschädigter Mauerwerksteile mittels Edelstahlspiralanker, welche in Verbindung mit einem speziellen, schwindarmen Ankermörtel in zuvor herzustellende Mauerwerksfugen eingebracht werden.
Mauerwerk auffräsen Herstellen einer horizontalen Nut im Mauerwerk (Baustoff: _______________ ) mit geeignetem Gerät (z.B. Mauerschlitzfräse) oder per Hand, genaue Anordnung und vertikale Abstände nach Zeichnung, jedoch je Lage mindestens 40 cm beidseitig der Rissbildung zzgl. einseitiges, wechselndes Versatzmaß von
Fuge ausräumen und vornässen Mauerwerksnut aus vorh. Pos. von losem Material und sonstigen trennend wirkenden Substanzen befreien, durch Absaugen oder Ausblasen mit ölfreier Druckluft. Mauerwerksnut mit Wasser gründlich vornässen.
Ankermörtel nach Herstellerangaben anmischen und mittels Mörtelpistole ca. 2 cm dick in den hinteren Teil der Mauerwerksnut einbringen. Fabrikat: Ruberstein® Ankermörtel   Spiralanker (Durchmesser: mm) auf Länge schneiden und in den Ankermörtel der Mauerwerksnut eindrücken. Fabrikat: Ruberstein® Spi
Fugen im Sichtmauerwerk schließen Vollständiges Schließen der Mauerwerksnut bis zur Oberfläche des Sichtmauerwerkes mit geeignetem Fugenmörtel entsprechend ursprünglichem Zustand. Flanken vornässen, Mörtel einbringen, abstreichen und nach Herstellerangaben nachbehandeln. Fabrikat: Ruberstein® Fugenmörtel
Risse schließen Bautechnische Risse ca. 2cm breit und 1 cm tief u-förmig aufweiten, gründlich entstauben und gründlich vornässen. Bei Bedarf Rissufer verfestigend grundieren. Riss mit Rissspachtel flächenbündig verfüllen, an die Struktur angleichen und gut durchtrocknen lassen.
Risse schließen Die Mauerwerksrisse v-förmig öffnen, lose Bestandteile entfernen und entsorgen, Rissflanken vornässen und bei Bedarf verfestigen, mit Fugen- und Rissspachtel vollflächig verschließen. Fabrikat: Ruberstein® Fugen- und Rissspachtel
Bohrung im Mauerwerk herstellen Kreuzweises Herstellen von Bohrungen am zuvor verpressten Mauerwerksriss mit geeignetem Gerät (z.B. Schlagbohrmaschine). Beidseitiger Bohransatz mindestens 20 cm senkrecht vom Riss entfernt; genauer Winkel nach Zeichnung, jedoch so, dass Riss im mittleren Drittel der Wand gekreuzt wird, vertikale Ab
Bohrloch ausräumen und vornässen Bohrkanal von losem Material und sonstigen trennend wirkenden Substanzen befreien, durch Absaugen oder Ausblasen mit ölfreier Druckluft. Bohrkanal mit Wasser gründlich vornässen.
Einbau Spiralanker Ankermörtel nach Herstellerangaben anmischen und mittels geeignetem Gerät (z.B. pneumatische Mörtelpresse) in die hergestellten Bohrlöcher einbringen. Bohrlöcher bis ca. 1 cm hinter die Wandoberfläche vollständig mit Ankermörtel ausfüllen. Fabrikat: Ruberstein® Ankermörtel   Spiralanker (Durchmesser
Bohrloch im Sichtmauerwerk schließen Vollständiges Schließen des Bohrloches bis zur Oberfläche des Sichtmauerwerkes mit geeignetem Steinrestauriermörtel entsprechend ursprünglichem Zustand. Flanken vornässen, Mörtel einbringen, abstreichen und nach Herstellerangaben nachbehandeln.
Bohrung im Mauerwerk herstellen Herstellen von Bohrungen im Mauerwerk (Baustoff: ) mit geeignetem Gerät (z.B. Schlagbohrmaschine), senkrecht zur Wandebene, genaue Anordnung und Abstände nach Zeichnung, mindestens jedoch 2,5 Anker pro m² Wandfläche bei einem horizontalem Abstand von maximal 900 mm und einem vertikalen Abstand von
Bohrloch ausräumen und vornässen Bohrkanal von losem Material und sonstigen trennend wirkenden Substanzen befreien, durch Absaugen oder Ausblasen mit ölfreier Druckluft. Bohrkanal mit Wasser gründlich vornässen.
Einbau Spiralanker Ankermörtel nach Herstellerangaben anmischen und mittels geeignetem Gerät (z.B. pneumatische Mörtelpresse) in die hergestellten Bohrlöcher einbringen. Bohrlöcher bis ca. 1 cm hinter die Wandoberfläche vollständig mit Ankermörtel ausfüllen. Fabrikat: Ruberstein® Ankermörtel Spiralanker (Durchmesser
Bohrloch im Sichtmauerwerk schließen Vollständiges Schließen des Bohrloches bis zur Oberfläche des Sichtmauerwerkes mit geeignetem Steinrestauriermörtel entsprechend ursprünglichem Zustand. Flanken vornässen, Mörtel einbringen, abstreichen und nach Herstellerangaben nachbehandeln. Fabrikat: Ruberstein Steinrestauriermörtel
Bohrung im Mauerwerk herstellen Herstellen von Bohrungen im Mauerwerk (Baustoff: ) mit geeignetem Gerät (z.B. Schlagbohrmaschine), senkrecht zur Wandebene, genaue Anordnung und Abstände nach Zeichnung, mindestens jedoch 5-7 Anker pro m² Wandfläche (je nach Baustoff und Vorgabe in der allg. bauaufsichtlichen Zulassung) bei einem h
Bohrloch ausräumen und vornässen Bohrkanal von losem Material und sonstigen trennend wirkenden Substanzen befreien, durch Absaugen oder Ausblasen mit ölfreier Druckluft. Bohrkanal mit Wasser gründlich vornässen.
Einbau Spiralanker Ankermörtel nach Herstellerangaben anmischen und mittels geeignetem Gerät (z.B. pneumatische Mörtelpresse + Verfülllanze) in die hergestellten Bohrlöcher in der Tragschicht einbringen. Fabrikat: Ruberstein® Ankermörtel Spiralanker V4A, Æ 8 mm auf Länge zuschneiden und in die mit Ankermörtel gefüllt
Bohrloch im Sichtmauerwerk schließen Vollständiges Schließen des Bohrloches bis zur Oberfläche des Sichtmauerwerkes mit geeignetem Steinrestauriermörtel entsprechend ursprünglichem Zustand. Flanken vornässen, Mörtel einbringen, abstreichen und nach Herstellerangaben nachbehandeln. Fabrikat: Ruberstein® Steinrestauriermörtel
Vorbemerkungen Gegenstand der nachfolgenden Leistungsbeschreibung ist die Stabilisierung von marodem Natursteinmauerwerk oder Mauerwerk mit gerissenem Gefüge mittels Injektionsleim. Durch die Verfüllung der Hohlräume soll das Gefüge verbessert und die Drucktragfähigkeit des Mauerwerkes erhöht werden.
Planung Planung der Mauerwerksinstandsetzungs-arbeiten mit Mauerwerksuntersuchungen zur Gefügestruktur und Schadsalzbelastung. Anlegen von Musterflächen, um den Verbrauch des Injektionsmaterials und die Verteilung im Gefüge zu bestimmen.Festlegung der Bohrlochabstände, -winkel und -durchmesser. Bestimmung d
Herstellen der Bohrkanäle Herstellung der Bohrkanäle nach den vorher festgelegten Bohrlochmaßen. Bohrstaub in den Bohrlöchern mit Druckluft öl- und wasserfrei ausblasen oder absaugen.Wandstärke_____mm
Einbau Injektionspacker Injektionspacker liefern und in den vorher hergestellten Bohrlöchern fest verspannen.
Verfüllung Die Füllung der Hohlräume des Mauerwerkes erfolgt mit Ruberstein® Injektionsleim TZ bzw. TK (nach Angabe des Planers) mittels einer Niederdruckpumpe. Die Injektion erfolgt von unten nach oben. Die Befüllung wird so lange vorgenommen bis das Mauerwerk in dem Bereich gesättigt ist und Material aus dem
Mehrverbrauch Mehrverbrauch von Injektionsleim TZ bzw. TK

Herstellerinformation

Rubersteinwerk GmbH
Michelner Str. 7- 9 D-09350 Lichtenstein

Tel (0)37204 635-0
Fax (0)37204 635-21
Internet  www.ruberstein.de
Bereich Bauchemie / Beschichtungen / Putze

Bauwerksabdichtung, Horizontalsperre, Vertikalsperre, Feuchtesanierung mit dem Ruberstein Sanierputzsystem, Schimmelsanierung, Fassadenreinigung, Fassadenschutz, Natursteinsanierung mit Steinrestauriermörtel, Natursteinkonservierung mit Steinverfestiger, Risssanierung mit dem Ruberstein Spiralankersystem, Mauerwerksverfestigung

Stand 12.09.2018   Texte 194   Bilder 15   Anlagen/Dokumente 182