Ausschreibungstexte Hier sehen Sie eine Auswahl von Positionen aus diesem Gliederungspunkt, die Sie interessieren könnten.
Mauerwerk auffräsen Herstellen einer horizontalen Nut im Mauerwerk (Baustoff: _______________ ) mit geeignetem Gerät (z.B. Mauerschlitzfräse) oder per Hand, genaue Anordnung und vertikale Abstände nach Zeichnung, jedoch je Lage mindestens 40 cm beidseitig der Rissbildung zzgl. einseitiges, wechselndes Versatzmaß von
Voranstrich Voranstrich für gesondert beschriebene Bauwerksabdichtung auf Bitumen-Latex-Emulsionsbasis als Haftvermittler auf Beton/Mauerwerk/Putz lösemittelfrei, gute Haftvermittlung wasserfest und wasserabweisend streichfähige Konsistenz Verbrauch 0,2 bis 0,3 l/m² Fabrikat: Ruberstein® Grundierung für Dicksc
Hohlkehle und Wand-Fundamentanschluß Hohlkehle an Wand-Fundamentanschlüssen mit Ruberstein® Hohlkehlen- und Ausgleichsspachtel ausbilden, Fabrikat: Ruberstein® Hohlkehlen- und Ausgleichsspachtel
Egalisierung Fehlstellen und Unebenheiten im Untergrund mit Ruberstein® Hohlkehlen- und Ausgleichsspachtel egalisieren. Dabei ist zu beachten, dass der Auftrag nach mattfeuchter Auftrocknung der Grundierung aus Pos. 00 00 20 erfolgt. Fabrikat: Ruberstein® Hohlkehlen- und Ausgleichsspachtel
Schutzschicht Abdichtung Perimeterdämmung XPS 0,040 W/mK D 50 mm Schutzschicht DIN 18195-10 für Abdichtung, auf Wänden, als Perimeterdämmung, Anwendungsgebiet DIN 4108-10 PW, aus Polystyrol-Hartschaum XPS DIN EN 13164, hohe Druckbelastbarkeit, Bemessungswert der Wärmeleitfähigkeit max. 0,040 W/(mK) Baustoffklasse DIN 4102-1 B1 (schwerentflammbar), Dicke ____,
Injektion des Aktivators Nachinjizieren des Mauerwerkes bei Durchfeuchtungsgrad >80% - 95% (Baustoff: _______________ , Wanddicke: _____ cm) über die vorhandenen Packer mit einem Aktivator auf Alkalisilikatbasis.   Fabrikat: Ruberstein® IF Verbrauch: 2-5 kg/m² Mauerwerksquerschnitt Injektionspumpe nach Wahl des Auftragneh
Microporenanstrich Zur nachhaltigen Schimmelsanierung Microporenanstrich in 2 Anstrichen mittels Pinsel, Rolle oder Spritztechnik auftragen. Oberflächentrocken bei 20°C / 50% rel. Luftfeuchte nach wenigen Stunden. Durchgetrocknet und belastbar nach ca. 3 Tagen. Microporenanstrich mindestens 0,5 m über die zuvor befall
Zulage Zulage für Abschlagen von hartem Putz
Sanierputzsystem -WTA Zweilagig herstellen auf gereinigte Mauerwerksflächen   Aufbringen eines Spitzbewurfes aus Werktrockenmörtel, Auftrag netzförmig (Deckung 50%), Mörtelfugen dürfen nicht verfüllt werden.Der Spritzbewurf gilt als Haftbrücke zwischen Mauerwerk und Sanierputz. Fabrikat: Ruberstein® Spritzbewurf-WTA Verbrauch: ca. 5 kg Trock
Zulage Zulage für Abschlagen von hartem Putz
Innendämmung von Außenwänden Ruberstein® Mineralische Innendämmplatte, Dämmstoff aus CaSi Hydraten, vollflächig auf dem trag- und klebefähigen Untergrund im Verband plan eben und press gestoßen im Kammbettverfahren anbringen. Stoß- und Lagerfugen werden nicht verklebt. Der Kleber wird mit einer Traufel (10er Zahnung) auf die D
Armierung Armierungsputz, bestehend aus Ruberstein® Trockenspachtel KSL, nach Herstellerangaben vollflächig in einer mittleren Schichtdicke von 5 mm mittels 10er Zahltraufel auftragen. Alkalibeständiges Ruberstein® Glasgittergewebe (Flächengewicht ca. 165 g/m²) eindrücken und einarbeiten. Oberfläche glatt str
Oberputz Aufbringen der Schlussbeschichtung, bestehend aus dem Ruberstein® Trockenspachtel KSL in 2-3 mm Schichtdicke. Zeitrecht abfilzen. Alternativ kann der Ruberstein® Kalkfeinputz mit der Traufel 2 mm dick auftragen und im frischen Zustand geglättet bzw. auch abgefilzt werden. Die Gesamtputzdicke (Armier
Haftbrücke Auf den vorbereiteten und grundierten Untergrund die Ruberstein® Dichtschlämme als Haftbrücke in einem Arbeitsgang mit einem Quast oder weichem Besen auftragen.
Abdichtung Herstellen einer Bauwerksabdichtung mit einer 1-komponentigen, rissüberbrückenden flexiblen Dichtschlämme in mindestens 2 Arbeitsgängen. Fabrikat: Ruberstein® Flexible Dichtschlämme 1 (allg. bauauf. PZ: P-5018/353/13 MPA-BS)
Planung Durchführung aller relevanten Bauteiluntersuchungen zur Ermittlung von Konstruktion und Aufbau der Bauteile und der materialspezifischen Kennwerte der eingesetzten Baustoffe sowie Erfassung der Bauteilzustände einschließlich der vorhandenen Feuchte- und Salzbelastungen, einschl. aller erforderlichen
Bohrloch reinigen Entfernen des Bohrstaubes durch Aussaugen der Bohrlöcher oder Ausblasen mit ölfreier Druckluft.
Wirkstoffinjektion Herstellen der chemischen Horizontalsperre gegen kapillar aufsteigende Feuchtigkeit im Mauerwerk (Wanddicke: cm) durch Einbringen der Injektionscreme, drucklos über waagerechte Bohrlöcher. Nachweis hierfür ist das WTA Merkblatt 4-4-04/D Anlage A2   Fabrikat: Ruberstein® Creme Inject Verbrauch: 950 m
Bohrlochverschluss Nach Abschluss der Injektion sind die Bohrlöcher nach Bedarf mit baustoffverträglichen Materialien zu verschließen.
Hohlraumverfüllung oder Wasserstop ** Bedarfsposition** Verfüllen von vorhandenen Hohlräumen im Mauerwerk oder Beton oder auch zum Stoppen von Wassereinbrüchen oder fließendem Wasser durch ein einkomponentiges Polyurethan-Injektionsharz (RUBA® PUR-HV), bei Bedarf Aktivator Komponente einsetzen (beschleunigend und volumenvergrößernd)
Injektion Nachträgliche Vertikalsperre durch Mehrfachinjektion mit Ruba® Flex. Die Injektion erfolgt mittels einer Spezial- Injektionspumpe. Injiziert wird bis eine durchgehende vertikale Wirkebene im Mauerwerksquerschnitt erzielt ist. Die Injektion erfolgt von unten nach oben, Ebenenweise. Der Verbrauch betr
Mehrverbrauch von Ruba Flex Mehrverbrauch von Ruba® Flex gemäß Nachweis
bei Gipskartonplatten Bei Verarbeitung von Ruberstein® Buntsteinputz auf Gipskartonplatten diese nach Herstellungsvorschrift grundieren und mit Ruberstein® Deckgrund/ Sicherheitsgrundierung vorbehandeln.
losen Fugenmörtel entfernen Entfernen des losen und rissigen Fugenmörtels bis auf eine Tiefe, die mindestens der doppelten Fugenbreite entspricht. Freigelegte Fugen von Staub und losen Teilen befreien. Anfallender Bauschutt ist zu Lasten des Auftragnehmers ordnungsgemäß zu entsorgen.
Nachbehandlung Falls erforderlich kann frühestens 2-3 Wochen nach der Erstverfestigung eine weitere in oben beschriebener Weise erfolgen. Bei verfrühter Nachverfestigung ist der Stein noch nicht wieder aufnahmefähig für weiteren Verfestiger, an der Steinoberfläche kommt es zur Gelabscheidung und Vergrauung. Nach a

Herstellerinformation

Rubersteinwerk GmbH
Michelner Str. 7- 9 D-09350 Lichtenstein

Tel (0)37204 635-0
Fax (0)37204 635-21
Internet  www.ruberstein.de
Bereich Bauchemie / Beschichtungen / Putze

Bauwerksabdichtung, Horizontalsperre, Vertikalsperre, Feuchtesanierung mit dem Ruberstein Sanierputzsystem, Schimmelsanierung, Fassadenreinigung, Fassadenschutz, Natursteinsanierung mit Steinrestauriermörtel, Natursteinkonservierung mit Steinverfestiger, Risssanierung mit dem Ruberstein Spiralankersystem, Mauerwerksverfestigung

Stand 07.07.2017   Texte 194   Bilder 15   Anlagen/Dokumente 171