9.3 F50+ Aufsatz-Fassade (Ansichtsbreite 50 mm)

Konstruktionsbeschreibung

 

Profilserie zur Herstellung wärmegedämmter Fassadenkonstruktionen aus Holz- bzw. Stahlunterkonstruktion mit aufgesetzten stranggepressten Aluminiumprofilen System F 50+ Aufsatzkonstruktion.

Gefordertes Grundsystem

 

Ansichtsbreite : 50 mm

 

Bautiefe nach Statik

 

Ein Aluminium Basisprofil wird zur Übertragung der Gewichtslast aus der Verglasung und der Windlast auf der Holz-/Stahl-Unterkonstruktion mittels Edelstahlschrauben im Abstand von 150 mm befestigt. Diese Verschraubung überträgt die anfallenden Lasten statisch nachweisbar auf die Unterkonstruktion. Das Basisprofil hat einen Schraubkanal zur Aufnahme der Befestigungsschrauben für die Druckleiste. Speziell für den Aufsatz auf eine Holzunterkonstruktion ist ein Hinterlüftungskanal, zur Rauminnenseite, mit einem Querschnitt von 7 x 4 mm angebracht. Bei Stahl-Alu-Konstruktionen ist eine geeignete Zwischenlage zur Vermeidung von Kontaktkorrosion einzusetzen.

 

Die tragende Unterkonstruktiion muss nach statischen Erfordernissen dimensioniert werden, sofern in der Positionsbeschreibung nicht anders spezifiziert. Die statische Bemessung des Systems einschließlich der Verankerung ist vom Auftragnehmer vorzunehmen.

 

Die Anpassung des Verglasungssystems an die geforderten Rahmen-Wärmedämmwerte Uf erfolgt allein durch Variation eines Dämmprofils im Glasfalzraum. Das Dämmprofil ist sicher und unverrückbar mit der inneren Verglasungsdichtung im Glasfalzraum befestigt, so dass eine dauerhafte Belüftung des Glasrandverbunds sichergestellt ist.

 

Option:

Für besonders hohe Glaslasten müssen spezielle, dem Glasgewicht entsprechende T-Verbinderlösungen zum Einsatz kommen.

 

Option:

Das Fassadensystem muss mit anderen Systembreiten kombinierbar sein.

 

Technische Anforderungen und

systemspezifische Nachweise

 

Entsprechend der Produktnorm für Vorhangfassaden DIN EN 13830 sind folgende Klassifizierungen gefordert und müssen nachgewiesen werden:

 

Luftdurchlässigkeit nach EN12152: Klasse AE

Widerstandsfähigkeit gegen Windlast EN 13116: 1500/2250 Pa

Schlagregendichtheit nach EN12154_ Klasse RE 1200 Wärmeschutz (Rahmen-Uf-Wert) prEN 10077-2:

1,3 bis 1,4 W/(m²K)

 

Optional:

Einbruchhemmung: Klasse WK 2

 

Das Befestigungssystem für das Fassadensystem ist durch das Deutsche Institut für Bautechnik (DIBt) bauaufsichtlich zugelassen.

Die Gebrauchstauglichkeit der verwendeten Glasauflagen (vertikale Verformung) ist nachgewiesen, z.B. durch eine allgemeine bauaufsichtliche Zulassung.

Die Anforderungen der Technischen Richtlinie für absturzsichernde Verglasungen TRAV ist erfüllt .

 

 

Halterung und Lagerung der Verglasung

 

Die Lastabtragung der Füllung ist über Aluminium-Glasauflagen ausgeführt. Die mit je zwei Blechschrauben im Schraubkanal der Tragkonstruktion befestigt ist. Es ist gewährleistet , dass die Dichtheit des Systems im Bereich der Glasauflagen bis 600 kg ohne Durchbrüche der Innendichtungen erhalten bleibt. Zur Halterung der Verglasung dürfen nur Schrauben aus Edelstahl verwendet werden, die vom Systemhersteller geprüft und freigegeben sind.

 

Außenprofile

Option:

Sichtbare Verschraubung mit Aluminium-Pressleisten im Abstand von 250 mm mit Edelstahlschrauben B 5,5. Die Verschraubung erfolgen über eine symmetrische Anordnung der Schrauben zwischen den Stoßstellen .

 

Option:

Aluminium-Andruckleiste im Abstand von 250 mm mit Edelstahl-Blechschrauben Torx B 5,5 befestigt. Abdeckung mit aufklipsbaren Aluminium- oder Edelstahl-Deckleisten. Die Form der äusseren Deckleisten ist den Leitdetails zu entnehmen.

 

Bei Schraubenabständen von 250 mm ist die Technische Richtlinie für absturzsichernde Verglasungen [TRAV] erfüllt.

 

Verglasungs- und Dichtsystem

 

Das Dichtungssystem besteht aus mindestens drei Entwässerungsebenen und eine zusätzliche Fußpunktentwässerung. Anfallendes Kondensat wird durch im Dichtungssystem integrierte Kanäle gesammelt und kontrolliert nach außen abgeleitet . Die Dichtungsprofile sind so konstruiert, dass die höher liegende Ebene überlappend in die tiefer liegende Ebene entwässert. Metallische Überlappungen zur Entwässerung sind nicht zugelassen.

 

Das Fassadensystem verfügt über einen Druckausgleich mit der Außenluft.. Lage und Anzahl der Druckausgleichsöffnungen sind entsprechend nach der Verarbeitungsrichtlinie des Systemherstellers auszuführen.

Sämtliche Dichtungen sind aus witterungsbeständigem schwarzem EPDM-Material hergestellt. Die inneren Dichtungen sind als komplett übergreifende Aufsteckdichtungen ohne Durchbrüche in der Dichtebene ausgeführt. Die Ansicht der Innendichtung ist im Pfosten und Riegel gleich hoch. Die Verarbeitung der inneren Dichtungen im Bereich des Kreuzpunktes von Pfosten und Riegel ist exakt mit dafür vorgesehenen System-Werkzeugen ausgeklinkt und mit System - Dichtteilen abgedichtet.

Option:

Die Entwässerung der Konstruktion erfolgt durch Riegeldichtungen mit anextrudierter Fahne z.B. bei überbreiten Riegeln, beim Fußpunktanschluss oder wenn ein Pfosten unterhalb eines Riegels nicht weitergeführt wird.

 

 

Füllungselemente Transparente Füllungen,

opake Füllungen,

andere feste Füllungen ,

öffenbareElemente

Der Einbau von Einfach- und Isolierglas mit Einbaustärken von 4 - 52 mm ist mit Systembauteilen gewährleistet. Dies gilt ebenfalls für Paneele und Einsatzelemente. Die erforderliche Füllungsdicke ist vom AN eigenverantwortlich zu ermitteln.

 

Verarbeitung des Systems

Die Verarbeitung des Systems erfolgt nach den jeweils gültigen Verarbeitungsrichtlinien des Systemherstellers und den dafür vorgeschriebenen Werkzeugen.

 

Montage und Bauanschluss

Die Montageart der Fassaden ist vom Auftragnehmer eigenverantwortlich festzulegen. Die auf die Fassade einwirkenden Kräfte müssen sicher in das Bauwerk übertragen werden. Bewegungen aufgrund der thermischen Längenänderung der Profile müssen konstruktiv aufgenommen werden. Die Fassadenkonstruktion darf keine zusätzlichen Lasten aus dem Bauwerk übernehmen.

 

Die Bauanschlüsse sind in den Leitdetails mit Angaben zur Ausführung schematisch dargestellt. Die Details entsprechend dieser Vorgaben müssen vom Auftragnehmer ausgearbeitet werden. Eine funktionsgerechte Ausführung der Anschlusskonstruktion zwischen Bauwerk und Fassade gehört zum Lieferumfang des Auftragnehmers. Der Einbau von Aluminiumanschlusswinkeln oder Blechkantteilen muss wärmebrückenfrei mit speziellen PVC-Anschlussprofilen ausgeführt werden.

 

Für die Kondensatfreiheit im Bauanschluss gilt für normale Umgebungs-Bedingungen der Grundsatz "innen dichter als außen". Anschlussfolien im Innenbereich der Fassadenkonstruktion müssen dampfdicht ausgeführt werden. Zum Erreichen der Dampfdichtheit ist ein Sd-Wert von mindestens 220 m erforderlich.

Abdichtungsfolien im äusseren Bereich der Fassade müssen dampfoffen ausgeführt werden, um ein Entfeuchten der Anschlussfugen zu gewährleisten. Zum Erreichen der dampfoffenen Ausführung darf der Sd-Wert der Folie maximal 3,0 m betragen.

 

Anschlussfolien müssen mit Spezial-Kleber am Bauwerk sauber verklebt und am Fußbodenriegel hinter der Entwässerungsebene eingespannt sein. Bei umlaufendem Einbau muss sichergestellt sein, dass diese in der gleichen Ebene liegen, sodass sie im Eckbereich dicht und dauerhaft miteinander verklebt werden können. Das Ausfüllen der Anschlussfugen muss mit mineralischen Dämmstoffen nach DIN 18165 ausgeführt werden. Werden Anschlussfugen mit spritzbaren elastischen Dichtstoffen ausgeführt, müssen diese Fugen mit geschlossenzelligem Füllmaterial hinterlegt werden, um eine Dreiflankenhaftung zu vermeiden. Diese Fugen müssen nach Vorgaben der Dichtstoffhersteller dimensioniert werden.

 

Die Vorgaben der DIN 18195 sind einzuhalten.

 

Sonnenschutzhalter, Gerüstanker, Schwerlastkonsole

Die Halterung von Sonnenschutzanlagen muss mit einer auf das Fassadensystem abgestimmten Sonnenschutzbefestigung erfolgen. Diese kann nachträglich an beliebiger Stelle montiert und beim Einbau durch eine Dichtscheibe mit Sicherungsring selbständig abdichten.

 

Option

Gerüstanker

 

Option

Schwerlastkonsole

Herstellerinformation

GUTMANN AG
Nürnberger Str. 57 91781 Weissenburg

Tel +49 (0)9141 992-0
Fax +49 (0)9141 992-212
Internet  www.gutmann.de
Bereich Profilsysteme

Systemhaus mit eigener Entwicklung, Herstellung und Vertrieb von Aluminiumprofilsystemen und Zubehör für Fenster, Türen, Hebeschiebe und Fassaden aus Aluminium, Holz-Aluminium und Alu-Kunststoff. Innovativ und nach neustem Stand der Technik.

Stand 19.06.2017   Texte 96   Bilder 71  

News
Aluminium shaped by GUTMANN 19.3.2012