Bodenbeschichtungen, Parkhäuser und Tiefgaragen Hier sehen Sie eine Auswahl von Positionen aus diesem Gliederungspunkt, die Sie interessieren könnten.
Grundierung Grundbeschichtung mit 2K-Epoxidharz, total solid, systemgeprüft OS 8, Druckfestigkeit > 55 N/mm², unpigmentiert, unter Beimischung von Quarzsand der Körnung 0,1 - 0,4 mm, MV: 1:1 Gew.-Teile. Erzeugnis: DisboXID 460 2K-EP-Grundierung Verbrauch: 0,8 kg/m² Erzeugnis: DisboADD 942 Quarzsandmischung V
Informationen zum PHS-System nach OS 8 III Rapid Bodenbeschichtungs-System nach DAfStb-Richtlinie, für Stell- und Fahrflächen in Tiefgaragen und Parkhäusern mit beschleunigter Aushärtung für verkürzte Sperrzeiten. Für überdachte, befahrbare Flächen, ohne Rissüberbrückung.
Kugelstrahlen Trockene Bodenflächen durch staubfreies Kugelstrahlen intensiv behandeln, um Verschmutzungen und nicht tragfähige Teile restlos zu entfernen. Randbereiche sind maschinell von Hand nachzuarbeiten. Anschließend gründlich mit dem Industriestaubsauger reinigen. Die Oberfläche muss eine Haftzugfestigkei
Grundierung Grundbeschichtung mit 2K-Epoxidharz, total solid, systemgeprüft OS 8, Druckfestigkeit > 55 N/mm², unpigmentiert, unter Beimischung von Quarzsand der Körnung 0,1 - 0,4 mm, MV: 1:1 Gew.-Teile. Erzeugnis: DisboXID 460 2K-EP-Grundierung Verbrauch: 0,8 kg/m² Erzeugnis: DisboADD 903 Beschleuniger für E
Zulage dz Zuschlag Rt 0,5 Nach Rili-SIB 2001 geforderter Rautiefenzuschlag Rautiefe Rt von 0,5 mm. Erzeugnis: DisboXID 460 2K-EP-Grundierung Verbrauch: 0,3 kg/m² Erzeugnis: DisboADD 903 Beschleuniger für EP-Harze Verbrauch: 0,02 kg/m² Erzeugnis: DisboADD 942 Quarzsandmischung Verbrauch: 0,3 kg/m²
Anarbeiten an Fugenprofile/Rinnen Anarbeiten des ausgeschriebenen Beschichtungssystems an Fugenprofile und Entwässerungsrinnen. Im Übergang der Einbauteile zum Beton ist eine Nut, beidseitig der Profile bzw. Rinnen von ca. 5 mm Breite und ca. 15 mm Tiefe einzuschneiden und zu reinigen. Die Nut mit der Deckbeschichtung verfüllen.
Informationen zum PHS-System nach OS 11 a Hochelastische, rissüberbrückende Beschichtung für Parkhäuser und Tiefgaragen gemäß Richtlinie des DAfStb 2001/10 mit einer Schutz- und einer Verschleißschicht. Versiegelung mit einer hoch verschleißfesten, zähelastischen Kopfversiegelung. Dynamische Rissüberbrückung: II T+V Zugfestigkeit nach T
Kugelstrahlen Trockene Bodenflächen durch staubfreies Kugelstrahlen intensiv behandeln, um Verschmutzungen und nicht tragfähige Teile restlos zu entfernen. Randbereiche sind maschinell von Hand nachzuarbeiten. Anschließend gründlich mit dem Industriestaubsauger reinigen. Die Oberfläche muss eine Haftzugfestigkei
Strahlen von Sockelflächen Trockene, senkrechte Sockel-Flächen durch Strahlen mit festem Strahlmittel intensiv behandeln, um Verschmutzungen und nicht tragfähige Teile restlos zu entfernen. Anschließend gründlich reinigen. Die Oberfläche muss eine Haftzugfestigkeit von mind. 2,0 N/mm² aufweisen. Sockelhöhe: 15 cm. Anf
Hohlkehle herstellen Hohlkehle im Verbund (starrer Anschluss) herstellen an aufgehenden Bauteilen wie folgt beschrieben: Hohlkehle frisch-in-frisch auf zuvor grundierten Flächen herstellen mit EP-Mörtelbelag, bestehend aus 2K-Epoxidharz, total solid, nach BGR 181 geprüft, Druckfestigkeit > 65 N/mm², unpigmentiert, u
Grundbeschichtung, DisboXID 462 Grundbeschichtung mit 2K-Epoxidharz, total solid, Druckfestigkeit > 65 N/mm², geprüft nach den AgBB- Prüfkriterien für VOC-Emissionen aus innenraum- relevanten Bauprodukten, unpigmentiert. Technische Eigenschaften: Prüfzeugnis für die Eignung gegen rückseitige Feuchteeinwirkung mit verlängerter Bel
Absandung Absanden der frischen Grundbeschichtung mit feuerge- trocknetem Quarzsand der Körnung 0,4 - 0,8 mm. Nach Trocknung Entfernen des überschüssigen Quarzsandes. Erzeugnis: DisboADD 943 Quarzsandmischung Verbrauch: 0,8 kg/m²
Kratzspachtelung für Rauhtiefen bis 1 mm Kratzspachtelung auf feinrauem, ebenem Untergrund mit 2K-Epoxidharz, total solid, nach BGR 181 geprüft, Druckfestigkeit: > 65 N/mm², unpigmentiert, unter Beimischung von feuergetrocknetem Quarzsand der Körnung 0,1 - 0,4 mm, MV: 2:3 Gew-Teile. Geprüft nach den AgBB-Prüfkriterien für VOC-Emissionen a
Zwischenschicht Zwischenbeschichtung aus hochelastischem, selbstverlaufendem 2K-Polyurethan, total solid, pigmentiert. Erzeugnis: Disboxid 921 PHS-Zwischenschicht N Verbrauch: 1,9 kg/m²
Zulage dz Zuschlag Rt 0,5 Nach Rili-SIB 2001 geforderter Rautiefenzuschlag für die Zwischenschicht, Rautiefe RT von 0,5 mm. Erzeugnis: Disboxid 921 PHS-Zwischenschicht N Verbrauch: 0,6 kg/m²
Zulage dz Zuschlag Rt 1,0 Nach Rili-SIB 2001 geforderter Rautiefenzuschlag für die Zwischenschicht, Rautiefe Rt von 1,0 mm. Erzeugnis: Disboxid 921 PHS-Zwischenschicht N Verbrauch: 1,1 kg/m²
Verschleißschicht Verschleiß- und rutschfeste Verlaufbeschichtung aus zähelastischem, selbstverlaufendem 2K-Polyurethan, total solid, pigmentiert, unter Beimischung von feuergetrocknetem Quarzsand der Körnung 0,1 - 0,4 mm, MV: 1 : 0,4 Gew.-Teile. Erzeugnis: Disboxid 922 PHS-Verschleißschicht N Verbrauch: 1,7 kg/m² E
Absandung Absanden der frischen Verschleißschicht im Überschuss mit Quarzsand der Körnung 0,4 - 0,8 mm. Nach Trocknung Entfernen des überschüssigen Quarzsandes. Erzeugnis: DisboADD 943 Quarzsandmischung Verbrauch: 6 kg/m²
Deckversiegelung Deckbeschichtung als Deckversiegelung aus zähelastischem 2K-Polyurethan, lösemittelhaltig, vergilbungsfrei, pigmentiert. Erzeugnis: Disboxid 924 PHS-Versiegelung N Verbrauch: 0,7 kg/m²
Sockelbeschichtung Hochziehen des ausgeschriebenen Beschichtungssystems an senkrechten Flächen zur Ausbildung eines Sockels an Stützen und Wänden einschließlich Abklebe- und Beschneidearbeiten. Sockelhöhe: 15 cm Angebotspreis incl. Materialkosten
Anarbeiten an Gullys und Abläufe Zulage für das Anarbeiten des ausgeschriebenen Beschichtungssystems an Gullys und Abläufe. Im Übergang Gully/Beton ist eine Nut von ca. 5 mm Breite und ca. 15 mm Tiefe einzuschneiden und zu reinigen. Die Nut mit der Deckbeschichtung verfüllen. Angebotspreis incl. Materialkosten
Anarbeiten an Fugenprofile/Rinnen Anarbeiten des ausgeschriebenen Beschichtungssystems an Fugenprofile und Entwässerungsrinnen. Im Übergang der Einbauteile zum Beton ist eine Nut, beidseitig der Profile bzw. Rinnen von ca. 5 mm Breite und ca. 15 mm Tiefe einzuschneiden und zu reinigen. Die Nut mit der Deckbeschichtung verfüllen.
Risse vergießen Risse aufweiten, mürbe Beton- oder Estrichflächen an den Rißzonen entfernen und mit ölfreier Druckluft ausblasen. Risse vergießen mit 2KEpoxidharz, total solid. Technische Eigenschaften: Prüfzeugnis für die Eignung gegen rückseitige Feuchteeinwirkung mit verlängerter Belastungs- dauer (240 Tage)
Membran mit Gewebeeinbettung Hochelastische Zwischenschicht aus der HwO für Parkhausbeschichtungen als Bandage mit einem lösemittelfreien, flüssigkeitsdichten, 2-komp. Polyurethan-Bindemittel herstellen. Das Material vorlegen und Kobau Glasgittergewebe 5/5A einbetten. Das Gewebe soll im oberen Drittel der Schwimmschicht liegen
Kopfversiegelung Deckbeschichtung als Kopfversiegelung aus elastifiziertem 2K-Epoxidharz, total solid, abriebfest, rollfähig eingestellt, pigmentiert. Erzeugnis: Disboxid 926 PHS-Deckschicht N Verbrauch: 0,7 kg/m²

Herstellerinformation

CAPAROL Farben Lacke Bautenschutz GmbH
Handelnd im Namen und für Rechnung der DAW SE Roßdörfer Straße 50 D-64372 Ober-Ramstadt

Tel (0)6154 71-0
E-Mail info@caparol.de
Internet  www.caparol.de
Bereich Farben und Lacke

Unter dem Leitgedanken Farbe - Struktur Oberfläche haben wir es uns zur Aufgabe gemacht, das Spektrum an Produkten und Werkstoffsystemen, das die Caparol-Firmengruppe als international tätiges Unternehmen Architekten und Planern bietet, in seiner Gesamtheit mit allen damit verbundenen gestalterischen Möglichkeiten transparent zu machen.

Stand 22.11.2020   Texte 2059