WDVS - Aufdopplung Hier sehen Sie eine Auswahl von Positionen aus diesem Gliederungspunkt, die Sie interessieren könnten.
Systemmerkmale, Aufbau WDVS Aufdopplung   Voraussetzung für eine Aufdopplung eines bestehenden WDVS ist eine Diagnose dieses Systems durch einen Sachverständigen.   Brandverhalten:  - Das Gesamtsystem erhält immer diejenige Brandeinstufung, die das brandschutztechnisch ungünstigere Teil-WDVS besitzt.   Zulassung:  - Z-33.
Diagnose des Alt-WDVS bei voraussichtlicher Aufdopplung erstellen Erstellen einer baudiagnostischen Beurteilung, einschließlich der statischen Einschätzung des vorhandenen Alt-Wärmedämm-Verbundsystems. Checklistenartike Darstellung der Prüfergebnisse gemäß bauaufsichtlicher Zulassung "WDVS zur Aufdopplung auf bestehende WDVS".
Windlastberechnung erstellen Ermittlung der Einwirkungen aus Windsoglasten durch Erstellen eines prüffähigen statischen Nachweises nach der gültigen DIN 1055-4. Die berechneten Flächen sind nach Lage am Gebäude und ihrer Einflussgröße so darzustellen, dass eine nachfolgende Dübelkalkulation ermöglicht wird. Notwendige Pläne und
Altsystem komplett zurückbauen Kompletter Rückbau des Altsystems, einschließlich sämtlicher Befestigungsmittel. Das anfallende Material wird Eigentum des Auftragnehmers und ist den geltenden Bestimmungen entsprechend zu entsorgen. Einhalten der jeweils gültigen Umweltschutzbestimmungen.
Altsystem im Bereich von Brandschutzmaßnahmen partiell zurückbauen Partieller Rückbau des Altsystems einschließlich sämtlicher Befestigungsmittel im Bereich von notwendigen Brandschutzmaßnahmen durch Systemaufdopplungen bis auf den tragenden Untergrund. Klebereste auf dem Untergrund vollständig entfernen. Das anfallende Material wird Eigentum des Auftragnehmers und
Demontage vorhandener Sockelschienen Vorhandene Sockelschienen im Bereich eines aufzudoppelnden Wärmedämm-Verbundsystems vollständig demontieren und fachgerecht entsorgen   vorh. Dämmstärke: ca. ... mm
Erläuterung alle weiteren Pos. finden Sie in den Ordnern   ==> WDVS Vorbemerkungen, Vorleistungen, Zubehör ==> Untergrundvorbehandlung   oder bei den einzelnen Systemen mit Putzoberfläche die der Zulassung Z-33.49-1072 für Aufdopplungen entsprechen.
Brandriegel WLZ 035, gebäudeumlaufend, aus Miwo-Dämmplatten anbringen Fluchtrechte, planeben und vollflächig verklebte Wärmedämmschicht aus Mineralwolle-Dämmplatten (DIN EN 13162), Brandverhalten nichtbrennbar nach LBO, in mind. 20 cm Höhe aufbringen. Ausführung als horizontaler, gebäudeumlaufender Brandriegel in mind. jedem 2. Geschoss. Ein max. Abstand von 0,5 m zwi
Brandriegel WLZ 041, gebäudeumlaufend, aus Miwo-Lamellendämmplatten anbringen Fluchtrechte, planeben und vollflächig verklebte Wärmedämmschicht aus Mineralwolle-Lamellendämmplatten (DIN EN 13162), Brandverhalten nichtbrennbar nach LBO, in mind. 20 cm Höhe aufbringen. Ausführung als horizontaler, gebäudeumlaufender Brandriegel in mind. jedem 2. Geschoss. Ein max. Abstand von 0
Brandschutzsturz WLZ 035 aus Miwo-Dämmplatten anbringen Fluchtrechte, planeben und vollflächig verklebte Wärmedämmschicht aus Mineralwolle-Dämmplatten (DIN EN 13162) in mind. 20 cm Höhe, Brandverhalten: nichtbrennbar nach LBO, als Brandschutzstreifen über Gebäudeöffnungen bei Dämmstoffdicken > 100 mm in schwerentflammbaren Polystyrol-Systemen, beidseitig
Brandschutz WLZ 035 seitlich an Laibungen aus Miwo-Dämmplatten anbringen Lotrechte, planeben und vollflächig verklebte Wärmedämmschicht aus Mineralwolle-Dämmplatten (DIN EN 13162) in mind. 20 cm Breite, Brandverhalten nichtbrennbar nach LBO, als Brandschutz seitlich an den Laibungen von Gebäudeöffnungen mit einer vorgesehenen Lage des Öffnungselementes in der Dämmstoffeb
Brandschutz WLZ 041 seitlich an Laibungen aus Miwo-Lamelledämmplatten anbringen Lotrechte, planeben und vollflächig verklebte Wärmedämmschicht aus Mineralwolle-Dämmplatten (DIN EN 13162) in mind. 20 cm Breite, Brandverhalten nichtbrennbar nach LBO, als Brandschutz seitlich an den Laibungen von Gebäudeöffnungen mit einer vorgesehenen Lage des Öffnungselementes in der Dämmstoffeb
Brandschutzstreifen 041 aus Miwo-Lamelledämmplatten an einbindenden Brandwänden anbringen Fluchtrechte, planeben und vollflächig verklebte Wärmedämmschicht aus Mineralwolle-Dämmplatten (DIN EN 13162), Brandverhalten nichtbrennbar nach LBO, als Brandschutzmaßnahme im Bereich von einbindenden Brandwänden. Verkleben mit systemzugehörigem Plattenkleber. Plattenformat: 120 cm x 20 cm Anwendun
Zulage: Dämmstoffverklebung bei Temperaturen zwischen 0 und 15 °C Zulage zu vorbeschriebener Position (Verklebung) für: Verklebung der Dämmplatten auf eisfreiem Untergrund bei Temperaturen zwischen 0 und 15 °C mit gutachterlich geprüftem und mineralischen Spezialkleber mit beschleunigter Reaktionszeit.   Produkt: - Armatop X-press
Brandüberschlagstreifen / Brandriegel verdübeln Verdübelung der Miwo-Dämmplatten der Brandbarrieren mit allgemein bauaufsichtlich zugelassenen Dübeln einschließlich zusätzlichem Dübelteller nach Dübelschema. Dübelabstand: max. 60 cm Untergrund: ... Dämmstoffdicke: ... mm Schaftlänge Dübel: ... mm Tellerdurchmesser: ... mm Dübelanzahl: 2 St/Platte
Zulage: vertiefte Verdübelung (Miwo zg) Zulage zu vorbeschriebener Position (Verdübelung) für: Vertieftes Montieren der Dübel im Miwo-Dämmstoff (zg) in einem Arbeitsgang. Setzen der Hutprofile und Dübel auf die Dämmstoffoberfläche und gleichmäßiges Eindrehen. Verschließen des Verdübelungspunktes bündig zur Dämmstoffoberfläche mittels Dämm
Erläuterung Die 126. Bauministerkonferenz im November 2014 hat festgestellt, dass konstruktive Maßnahmen zur Verbesserung des Brandverhaltens von als "schwerentflammbar" einzustufenden WDVS mit EPS-Dämmstoff festgelegt werden. Eine verbindliche Konkretisierung der Maßnahmen oder Angaben zur zeitlichen Umsetzung
Unteren Abschlussriegel mit Miwo 035 ausbilden Fluchtrechte, planeben und vollflächig verklebte Wärmedämmschicht aus mind. 20 cm hohen Mineralwolle-Dämmplatten zg aufbringen.   Lage: - Unterkante des Brandriegels im Bereich 30-90 cm über GOK - gebäudeumlaufend Material: - nichtbrennbare Mineralwolle - beidseitig weiße Beschichtung - Mineralfa
Brandriegel im EG-Deckenbereich mit Miwo 035 ausbilden Fluchtrechte, planeben und vollflächig verklebte Wärmedämmschicht aus mind. 20 cm hohen Mineralwolle-Dämmplatten zg aufbringen.   Lage: - Höhe der Decke über dem Erdgeschoss - Achsabstand zu darunter angeordnetem Brandriegel max. 3 m - gebäudeumlaufend Material: - nichtbrennbare Mineralwolle - bei
Brandriegel im 2.OG-Deckenbereich aus Miwo 035 ausbilden Fluchtrechte, planeben und vollflächig verklebte Wärmedämmschicht aus mind. 20 cm hohen Mineralwolle-Dämmplatten zg aufbringen.   Lage: - Höhe der Decke 2. OG/3. OG - max. 2 Geschosse über dem Erdgeschossriegel - Achsabstand zu darunter angeordnetem Brandriegel max. 8 m - gebäudeumlaufend Material:
Unteren Abschluss-, Erdgeschoss- und 2.OG-Deckenbrandriegel konstruktiv verdübeln Verdübelung der Miwo-Lamellendämmplatten der zusätzlichen Brandbarrieren mit allgemein bauaufsichtlich zugelassenen Dübeln aus Kunststoff mit Spreizelement aus Stahl. Dübelabstand: max. 45 cm Dübelrandabstand: seitlich max. 15 cm, nach oben und unten mind. 10 cm Untergrund: ... Dämmstoffdicke: ... m
Abschlussriegel mit Mineralwolle-Lamelledämmplatte ausbilden Fluchtrechte, planeben und vollflächig verklebte Wärmedämmschicht aus mind. 20 cm hohen Mineralwolle-Lamellendämmplatten aufbringen.   Lage: - Oberkante des Brandriegels bis 1,0 m unterhalb von angrenzenden brennbaren Produkten als oberen Abschluss des WDVS - gebäudeumlaufend Material: - nichtbren
Abschlussriegel mit Miwo 035 ausbilden Fluchtrechte, planeben und vollflächig verklebte Wärmedämmschicht aus mind. 20 cm hohen Mineralwolle-Dämmplatten zg aufbringen.   Lage: - Oberkante des Brandriegels bis 1,0 m unterhalb von angrenzenden brennbaren Produkten als oberen Abschluss des WDVS - gebäudeumlaufend Material: - nichtbrennbare
Abschlussriegel nach Windlastberechnung verdübeln Verdübelung der Miwo-Lamellendämmplatten der zusätzlichen Brandbarriere als oberen WDVS-Abschluss mit allgemein bauaufsichtlich zugelassenen Dübeln aus Kunststoff mit Spreizelement aus Stahl. Dübelabstand: max. 45 cm Dübelrandabstand: seitlich max. 15 cm, nach oben und unten mind. 10 cm Untergrund:
Innenecken armieren Verlegen eines Eckwinkels im Bereich von Gebäudeinnenecken zur Erhöhung der Sicherheit der Armierungsschicht gegenüber außenseitig angetragene Brandlasten. Reißfestigkeit: > 2,3 kN/5 cm Flächengewicht: ca. 280 g/m² Schenkellänge: 11/13 cm   Produkt: - Eckwinkel FireBreak

Herstellerinformation

alsecco GmbH
Kupferstraße 50 D-36208 Wildeck

Tel +49 (0)36922 88-0
Fax +49 (0)36922 88-330
E-Mail kontakt@alsecco.com
Internet  www.alsecco.com
Bereich Dämmung - Gebäude

alsecco ist Ihr Partner beim Thema Fassade: leistungsfähige Wärmedämm-Verbundsysteme, Porenbeton-Beschichtungen, Außenputze, Innenputze, Farben, Spritzputzspachtel, Fassadenprofile, Fensterbänke, Dachboden- und Kellerdeckendämmung.

Stand 14.02.2020   Texte 2316   Bilder 15